Schlagwort-Archive: Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus oder Hochgeschwindigkeits Yunibus

SkyWay. Eine Delegation aus Vietnam bewertete den schienengebundenen Seil-Verkehrs in Schardscha sehr hoch

Wie SWC berichtete, besuchte eine große Delegation von vietnamesischen Geschäftsleuten für Immobilien, Bauwesen, Tourismus und gesunde Ernährung das Testzentrum in Schardscha.

Der Besuch fiel mit einer Konferenz zusammen, auf der der Chefkonstrukteur für den Seil-Schienen-Verkehr Anatoli Unitsky einen Vortrag hielt.

Die Gäste besuchten das Büro des Unternehmens, das das Projekt im Nahen Osten entwickelt. Dies ist eines der wenigen Gebäude in den VAE, das vollständig aus Holz gebaut ist. Selbstverständlich erfüllt das Gebäude alle Brandschutzanforderungen sowie Standards und Trends im Bereich umweltfreundlicher Architektur.

Die Gäste interessierten sich besonders für das Modell einer linearen Stadt mit fünf aktiven Seil-Schienen-Trassen. Die Delegierten studierten das Modell sorgfältig und befragten dazu die Vertreter des Zentrums.

Bei dem Besuch ging es vor allem um den Vortrag von Anatoli Unitsky mit dem Thema «Optimierung künftiger terrestrischer und geokosmischer Mobilität». Die Veranstaltung fand in einem Indoor-Pavillon statt, in dem jetzt ein Hochgeschwindigkeits-Modell gezeigt wird. Dieses Fahrzeug soll 500 km/h erreichen und übertrifft den Sportwagen Bugatti Veyron in Bezug auf die aerodynamischen Eigenschaften.

Nach dem Vortrag überreichte Anatoli Unitsky den Delegationsmitgliedern sein Buch, das sich Hochgeschwindigkeits-Verkehrssystemen und einer raketenfreien Industrialisierung des Weltraums mit einem Gesamt-Planetarischen Transport widmet.

Die Veranstaltung im Pavillon löste große Begeisterung bei den vietnamesischen Gästen aus. Es endete mit einer Gruppenfotosession vor dem Hochgeschwindigkeits-Modell und der Trasse 2.

Nach der Rede führte Anatoli Unitsky die Gäste persönlich durch das Testzentrum. Der Chefkonstrukteure informierte die Gäste über verschiedene Arten des Seil-Schienen-Verkehrs und des Trassen-Aufbaus. Er zeigte auch den zertifizierten tropischen Unicar und den Unicont für den Frachttransport.

Man legte den Delegierten nahe, die Möglichkeiten eines Seil-Schienen-Verkehrs in Vietnam zu diskutieren, mit dem man die beiden größten Städte dieses Landes Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt verbinden kann. In Zukunft kann sich dieses Projekt positiv auf die Verkehrs- und Wirtschaftslage in der Region auswirken. Anatoli Unitski brachte dazu die Bereitschaft des Unternehmens zum Ausdruck, kommerzielle Projekte in Vietnam umzusetzen.

Unterstützen Sie das Projekt – werden Sie über Sky World Community Miteigentümer des Unternehmens SkyWay und  teilen Sie diese wichtige Nachricht mit Ihren Freunden und allen, denen die Zukunft unseres Planeten nicht gleichgültig ist!

Wenn Sie mehr Infos aus erster Hand möchten oder sich einfach registrieren wollen, geht es hier direkt zu SkyWay.

Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, die von uns gegebenen Risiko-Hinweise gewissenhaft zur Kenntnis zu nehmen, bevor Sie sich zu einer finanziellen Aktion für das Unternehmen entscheiden.

SkyWay. Studierende aus Tunesien im Testzentrum für die Seil-Schienen-Technologien in Schardscha

Studierende aus Tunesien, künftige Architekten und Unternehmer, besuchten das Testzentrum für die Seil-Schienen-Technologien in Schardscha. Kathy Bailey, Direktorin für Außenbeziehungen an der Karthago University, leitete die Delegation. SWC berichtete kurz darüber.

Die Gäste besuchten das Büro des Unternehmens, das das Projekt im Nahen Osten entwickelt. Es ist das einzige Gebäude in den VAE, das komplett aus Holz gebaut ist. Das Gebäude erfüllt alle Brandschutzanforderungen und entspricht den Standards und Trends der ökologischen Architektur.

Im Büro zeigte man den Studierenden das Modell einer linearen Stadt, präsentierte verschiedene Trassen-Typen (starr, halbstarr und flexibel) sowie Fahrzeuge für den schienengebundenen Seil-Verkehr (aufgesetzt und für hängenden Betrieb).

Eine weitere wichtige Station des Rundgangs war der Pavillon mit dem Hochgeschwindigkeitsmodell des Seil-Schienen-Verkehrs, das mit einem Multimediasystem und sechs Fahrgastsitzen ausgestattet ist. Dieses Fahrzeug ist für Regional- und Fernverkehr gedacht. Es fährt mit Geschwindigkeiten bis 500 km/h und übertrifft die aerodynamische Leistung des Sportwagens Bugatti Veyron.

Um die Fahrzeuge in der Praxis auszuprobieren, unternahmen die Studierenden eine Fahrt mit einem zertifizierten tropischen Unicar, der die Fahrgäste zu der Wartungsstation brachte. Dort besuchten die Gäste den Kontrollraum und lernten den Unicont, ein Fahrzeug für die Frachtbeförderung, kennen. Dieses Fahrzeug ist in der Lage, bis 100 Mio. Tonnen Fracht pro Jahr zu befördern. Es ist besonders gut geeignet für die Regionen mit schwierigem Gelände, schwer passierbare Wasserbarrieren und mit dichter Bebauung.

Nach der Exkursion gab es eine Präsentation der Technologie im Büro des Unternehmens. Der Gastgeber überreichte Frau Kathy Bailey ein Buch über die Geschichte des schienengebundenen Seil-Verkehrs.

Unterstützen Sie das Projekt – werden Sie über Sky World Community Miteigentümer des Unternehmens SkyWay und  teilen Sie diese wichtige Nachricht mit Ihren Freunden und allen, denen die Zukunft unseres Planeten nicht gleichgültig ist!

Wenn Sie mehr Infos aus erster Hand möchten oder sich einfach registrieren wollen, geht es hier direkt zu SkyWay.

Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, die von uns gegebenen Risiko-Hinweise gewissenhaft zur Kenntnis zu nehmen, bevor Sie sich zu einer finanziellen Aktion für das Unternehmen entscheiden.

SkyWay. Das Test-Zentrum in Schardscha empfing eine Delegation von der EXPO 2020

Gäste der Weltausstellung EXPO 2020 in Dubai besuchten das Testzentrum des Seil-Schienen-Verkehrs in Schardscha. Zu der Delegation gehörten:

‒ Natalia Ivanova, Vertriebsexpertin, Referentin bei einer der größten Geschäftsgemeinschaften in der GUS und bei der Nationalen Universität für Ökonomie.

‒ Oksana Aksenenko, Expertin für die Betreuung von Studierenden in Online-Schulen. Das Team von Oksana organisierte Kundenservice und Sicherheit bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi, der Eishockey-Weltmeisterschaft 2016, dem Konföderationen-Pokal und der FIFA-Weltmeisterschaft 2018.

‒ Samuel Benedict Ogbonnaya, CEO von Tafabot, einem Krypto-Futures-Handelsdienst.

‒ Anatoly Schiltsow, Mitinhaber einer Restaurantkette, einer Friseurkette, Unternehmen der Lebensmittelindustrie und anderer Geschäftsprojekte. Von 2011 bis 2015 war er Attache beim Konsul der Republik Seychellen und Mitglied des Weltinnovationszentrum.

Der Rundgang durch das Testzentrum begann mit einem Einführungsgespräch im Büro des Unternehmens, das in den VAE für den Seil-Schienen-Verkehr zuständig ist. Danach ging es für die Gäste zum Personenbahnhof, von wo aus sie eine Probefahrt mit einem zertifizierten Tropen-Unicar machten.

Die Fahrt des Unicars endete an einer Servicestation mit eingebauter Leitwarte, wo die Gäste sich mit der Soft- und Hardware vertraut machten und sich von der einfachen Bedienung dieses Systems überzeugen konnten.

Außerdem besuchten die Gäste den Pavillon, in dem ein 6-sitziges Hochgeschwindigkeits-Seil-Schienen-Fahrzeug vorgeführt wird. Es ist für Langstrecken und internationalen Verkehr mit Geschwindigkeiten bis 500 km/h ausgelegt ist.

Allerdings interessierten die Gäste die Informationen über die Bau- und Betriebskosten sowie die Realisierungszeit des Seil-Schienen-Verkehrs besonders.

So kostet der Bau von 1 km der Seil-Schienen-Trasse je nach Auftragsparametern ab 4 Millionen US-Dollar. Dazu rechnet man: Ziel (Fracht, Passagier, Hochgeschwindigkeit oder gemischt), Personenverkehr, vorgesehene Geschwindigkeit, Gelände, klimatische Bedingungen und so weiter. Die genauen Kosten des Komplexes können nur durch Vorentwurfsstudien bestimmt werden.

Das Unternehmen schätzt die Dauer der Entwurfs- und Vermessungsarbeiten auf 1 bis 1,5 Jahre und die Bauarbeiten auf 1,5 bis 2,5 Jahre.

Entsprechend können die Betriebskosten pro 1 km der Seil-Schienen-Trasse 20 000 bis 100 000 $ pro Jahr betragen. Wie beim Bau kann eine konkrete Höhe erst durch eine Machbarkeitsstudie ermittelt werden.

Heute verfügt das Unternehmen, das schienengebundenen Seil-Verkehr in den VAE entwickelt, über alle notwendigen Ressourcen, um Kunden aus aller Welt hochwertige, sichere und umweltfreundliche Lösungen für die Güter- und Personenbeförderung auf der ganzen Welt anzubieten.

Unterstützen Sie das Projekt – werden Sie über Sky World Community Miteigentümer des Unternehmens SkyWay und  teilen Sie diese wichtige Nachricht mit Ihren Freunden und allen, denen die Zukunft unseres Planeten nicht gleichgültig ist!

Wenn Sie mehr Infos aus erster Hand möchten oder sich einfach registrieren wollen, geht es hier direkt zu SkyWay.

Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, die von uns gegebenen Risiko-Hinweise gewissenhaft zur Kenntnis zu nehmen, bevor Sie sich zu einer finanziellen Aktion für das Unternehmen entscheiden.

SkyWay. Den Gründer von DTA Maritime wurde die Technologie von UST Inc. präsentiert

Muhammad Tahir Lahani und Muhammad Ali Lakhani, Eigentümer von DTA Maritime (Dubai Trading Agency Maritime), besuchten das Test- und Zertifizierungszentrum Unitsky String Technologies Inc. in Sharjah. Das Unternehmen bietet Logistik-, Technologie- und Informationslösungen im Bereich des Seeverkehrs an.

Während eines Rundgangs durch das Zentrum wurde den Geschäftsleuten ein Hochgeschwindigkeitsmodell des schienengebundenen Seil-Verkehrs gezeigt, das mit Sitzplätzen für sechs Passagiere ausgestattet ist und bis zu 500 km/h beschleunigen kann. Diese Maschine wurde erstmals 2018 auf der Messe Innotrans in Berlin vorgestellt und ist nun im Rahmen der EXPO 2020 in Sharjah zu sehen.

Die Gäste besuchten auch die Leitwarte, wo sie sich mit der Software von UST Inc. vertraut machten, mit man den Transportbetrieb steuern kann. Anschließend machten die Teilnehmer eine Probefahrt mit einem zertifizierten Tropen-Unicar, um sich von der Sicherheit und Zuverlässigkeit der Technologie persönlich zu überzeugen.

Die Aktivitäten von DTA Maritime beziehen sich auf die Beförderung von Fracht, daher richteten die Vertreter des Unternehmens besonderes Augenmerk auf die Frachtlösungen von UST Inc. Unter anderem wurde den Gästen Unicont vorgestellt. Dieses Fahrzeugmodell kann 20-Fuß- und 40-Fuß-Container mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h ohne Mitwirkung eines Fahrers befördern. Unicont eignet sich für den betrieb in Logistikzentren, Hochsee- und Flusshäfen, Bergbauunternehmen unter verschiedenen klimatischen Bedingungen.

Außerdem besuchten die Geschäftsleute den EcoDom, wo sie sich das Modell einer linearen Stadt UST Inc. angesehen haben.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde unter Verwendung von Nachrichten der Sky World Community, einem offiziellen Partner der Unternehmensgruppe SkyWay erstellt.

Unterstützen Sie das Projekt – werden Sie über Sky World Community Miteigentümer des Unternehmens SkyWay und  teilen Sie diese wichtige Nachricht mit Ihren Freunden und allen, denen die Zukunft unseres Planeten nicht gleichgültig ist!

Wenn Sie mehr Infos aus erster Hand möchten oder sich einfach registrieren wollen, geht es hier direkt zu SkyWay.

Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, die von uns gegebenen Risiko-Hinweise gewissenhaft zur Kenntnis zu nehmen, bevor Sie sich zu einer finanziellen Aktion für das Unternehmen entscheiden.

SkyWay bereitet den Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus auf die Tests vor

SkyWay bereitet den Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus auf die Tests vor
SkyWay bereitet den Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus auf die Tests vor

Verbraucherforum Lossatal e.V. – Industrieprojekte – Risiko oder Chance …?

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr ist ein echter Grund, stolz zu sein für alle, die mit dem Projekt SkyWay zu tun haben. Ein schöner, stromlinienförmiger, futuristischer Bus mit einzigartigen aerodynamischen Charakteristika, die beinahe die theoretischen Grenzen erreichen. Heute hat er sich ein Stück der Serienproduktion genähert.

Derzeit wird der Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus auf die Tests vorbereitet. Dafür modernisierte man bereits die Lauffläche auf der Trasse und fertigten ein Muli, ein Model, das das Äußere des Yuni-Bus und seine Baugruppen völlig kopiert. Es bietet so einen schnellen und direkten Zugang zu allen Elementen.

SkyWay bereitet den Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus auf die Tests vor weiterlesen

Michail Kiritschenko informiert – 12. Ausgabe

>>> Klicken Sie im obigen Video auf den Button „CC“, um die Untertitel in der Sprache Ihrer Wahl zu erhalten.

Verbraucherforum Lossatal e.V. – Industrieprojekte – Risiko oder Chance …?

Heute spricht Michail Kiritschenko im SkyWay EcoTechnoPark mit Sergey Wladimirowitsch Artjuschewski, dem Chefkonstrukteur für den Bereich Hochgeschwindigkeit. Thema ist das einzigartige Fahrzeug mit der Abkürzung U4-362. Es ist ein Yuni-Bus der vierten Generation, der zur Familie der Hochgeschwindigkeits-Fahrzeuge des Familientyps mit zweireihiger Anordnung der Sitze gehört.

Sergey Artjuschewski spricht im Video unter anderem darüber, was der Grund war, gegenüber dem auf der InnoTrans 2018 in Berlin vorgestellten Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus ein weiteres, sogenanntes „Muli“ zu schaffen.

Unterstützen Sie das Projekt – werden Sie über Sky World Community Miteigentümer des Unternehmens SkyWay und  teilen Sie diese wichtige Nachricht mit Ihren Freunden und allen, denen die Zukunft unseres Planeten nicht gleichgültig ist!

Wenn Sie mehr Infos aus erster Hand möchten oder sich einfach registrieren wollen, geht es hier direkt zu SkyWay.

Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, die von uns gegebenen Risiko-Hinweise gewissenhaft zur Kenntnis zu nehmen, bevor Sie sich zu einer finanziellen Aktion für das Unternehmen entscheiden.

Der Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus wird für die Probefahrten auf dem EcoFest vorbereitet

SkyWay Hochgeschwindigkeits-Uni-Bus
SkyWay Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus

Verbraucherforum Lossatal e.V. – Industrieprojekte – Risiko oder Chance …?

Heute: Testvorbereitung für den „Muli“

Die Tests des Schienengebundenen Seilverkehrs im EcoTechnoPark von SkyWay haben gezeigt, dass selbst eine ideale spielfreie Schweißfuge einen geringfügigen Räder-Schlag verursacht. Das kann die Stahlhärte auf einzelnen Abschnitten der Trasse beeinflussen. Beim ÖPNV, bei Geschwindigkeiten bis 150 km/h ist das zu akzeptieren: Das geringe Geräusch und der Gleichlauf sichern eine komfortable Fahrt für die Passagiere. Beim Hochgeschwindigkeits-Verkehr kann dies jedoch zu Problemen führen.

Der Hochgeschwindigkeits-Yuni-Bus wird für die Probefahrten auf dem EcoFest vorbereitet weiterlesen