Satzung

Vereinssatzung des Vereins „Verbraucherforum Lossatal e.V.

Satzung des Vereins "Verbraucherforum Lossatal e.V."
Satzung des Vereins „Verbraucherforum Lossatal e.V.“

§1 Name und Sitz:

Der Verein führt den Namen Verbraucherforum Lossatal e.V. und hat seinen Sitz in 04808 Dornreichenbach, Philipp-Müller-Platz 3. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§2 Der Verein verfolgt folgende Ziele:

Die Ziele dieses Vereins sollen die Mitglieder als Marktteilnehmer im Einzelnen fördern und betreuen, im Sinne des § 21 BGB. Informationen über Dienstleistungen und Produkte Dritter kostenlos prüfen und oder beschaffen, im Sinne von Verbraucherschutz, dieses im Verbund mit anderen Vereinen und Verbraucherschützern.

Ständig kostenlose Betreuung und Beratung der Vereinsmitglieder durch Dozenten und Spezialisten, soweit es sich nicht um rechtliche Beratungen im Sinne des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) handelt.

Das Mitglied dabei zu unterstützen:

1) Als bewusst handelnder, sachlich abwägender, preis- und qualitätsbewusster Marktteilnehmer aufzutreten.

2) Seine Rechte zu kennen und gegenüber dem Anbieter auch wahrzunehmen, wobei keine rechtliche Beratung im Sinne des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) stattfindet.

3) Die Fähigkeit zu erwerben, aus verschiedenen Angeboten, unter Zuhilfenahme von weiteren Produktinformationen, z.B. Tests, das für ihn günstigste auszuwählen.

4) Seine Rolle als Gewerbetreibender oder als Verbraucher im Gesamtzusammenhang des alltäglich erlebten Wirtschaftsablaufes zu erkennen, sich ein eigenständiges Urteil zu bilden und zur Durchsetzung seiner Interessen allein oder zusammen mit anderen zu handeln.

5) Die Beratung bewegt sich nicht im Sinne des Rechts-Dienstleistungsgesetzes (RDG). Das  bedeutet, dass der Verein keine rechtlichen Beratungen und sonstige Rechtsdienstleistung erbringt.

6) Durchführung von fachspezifischen Tagungen, Seminaren und Treffen.

7) Der Verein ist weltanschaulich und parteipolitisch neutral.

Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und ist nicht auf die Erzielung von Gewinnen und Überschüssen ausgerichtet. Vorhandene Überschüsse werden zur Förderung der Vereinszwecke ausgegeben, sofern nicht Rücklagen gebildet werden. Überschüsse werden nicht ausgeschüttet.

§3 Geschäftsjahr:

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§4 Mitgliedschaft:

Eine Mitgliedschaft im Verein ist für jede natürliche und juristische Person möglich.

§5 Erwerb der Mitgliedschaft:

Der Erwerb der Mitgliedschaft setzt einen schriftlichen Aufnahmeantrag voraus. Über die Aufnahme entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der Vorstand. Sie kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden. Als Ausweis der Mitgliedschaft dient die Mitgliedskarte.

§6 Erlöschen der Mitgliedschaft:

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt: Die Mitgliedsdauer beträgt 1 Jahr und verlängert sich jeweils für ein Jahr, wenn sie nicht mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Mitgliedsjahres gekündigt wird. Die Kündigung muss schriftlich per Brief erfolgen. Der Ausschluss durch einstimmigen Vorstandsbeschluss ist nur möglich, wenn das auszuschließende Mitglied durch sein Verhalten das Ansehen oder die Interessen des Vereins geschädigt oder gefährdet hat.

§7 Mitgliedsbeitrag:

Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag, der von der Mitgliederversammlung bestimmt wird und jeweils für ein Jahr gilt.

§8 Dauer der Mitgliedschaft:

Die Mitgliedschaft ist auf ein Jahr befristet. Die Mitgliedsdauer beträgt 1 Jahr und verlängert sich jeweils für ein Jahr, wenn sie nicht mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Mitgliedsjahres gekündigt wird.

§9 Die Organe des Vereins: 

A. der Vorstand (1. Vorstandsvorsitzender, 2. Vorstandsvorsitzender, Kassenwart) und
B. die Mitgliederversammlung.

§10 Der Vorstand:

Der Vorstand gemäß §26 BGB besteht aus dem 1. Vorstandsvorsitzenden, dem 2. Vorstandsvorsitzenden und dem Kassenwart. Jeder von ihnen ist allein zur Vertretung des Vereins berechtigt. Im Innenverhältnis ist der 2. Vorstandsvorsitzende jedoch nur zur Vertretung berechtigt, wenn der 1. Vorstandsvorsitzende verhindert ist. Dem Vorstand obliegt die Geschäftsführung, Leitung und Verwaltung des Vereins sowie die Berufung der Mitglieder. Der 1. Vorstandsvorsitzende vertritt den Verein gerichtlich oder außergerichtlich und ist für den Verein zeichnungsberechtigt. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist eine Neuwahl erforderlich, die von der Mitgliederversammlung zu bestätigen ist. Als Vorstandsmitglied kann nur eine volljährige Person gewählt werden. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Die Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit als Vorstand ausschließlich ehrenamtlich aus. Übersteigen die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß einer ehrenamtlichen Tätigkeit, so kann der ehrenamtliche Vorstand erforderliches Hilfspersonal, z. B. Sachbearbeiter, Büro- und Schreibkräfte einstellen, sofern die finanzielle Ausstattung des Vereins dieses zulässt.

§11 Zusammentreten und Beschlussfähigkeit des Vorstands:

Der Vorstand hat zusammenzutreten, wenn der 1.Vorstandsvorsitzende dieses für notwendig erachtet oder die beiden anderen Vorstandsmitglieder dies schriftlich oder mündlich beantragen.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn seine Mitglieder unter der letzten bekannten Anschrift eingeladen wurden und mindestens zwei seiner Mitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden durch übereinstimmende Willenserklärung des 1. Vorstandsvorsitzenden und eines weiteren Vorstandsmitgliedes gefasst.

§12 Mitgliederversammlung:

Der Vorstand beruft alljährlich eine Mitgliederversammlung ein, zu der die Mitglieder mindestens acht Tage vorher unter Mitteilung der Tagesordnung einzuladen sind. Die Einladungen haben schriftlich zu erfolgen. In der Tagesordnung müssen: A. Die Erstattung des Jahresberichtes, B. Die Entlastung des Vorstandes und C. soweit erforderlich, Wahlen vorgesehen sind. Beachtung findet §10. Die Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit, eine Statuten-Änderung oder ein Auflösungsbeschluss mit 2/3 der berechtigten Stimmen gefasst. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens 1/3 der Mitglieder. Die Leitung obliegt dem 1. Vorstandsvorsitzenden oder einem weiteren Vorstandsmitglied. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein schriftliches Protokoll anzufertigen, das vom 1. Vorstandsvorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§13 Rechnungsprüfer:

Die Mitgliederversammlung wählt den 1. und 2. Rechnungsprüfer jeweils für die Dauer von 5 Jahren. Sie prüfen rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung den Jahresabschluss sowie die wirtschaftliche Verwendung der Mittel und berichten in der Mitgliederversammlung über das Ergebnis ihrer Prüfungen. Den Rechnungsprüfer n ist nach vorheriger Terminvereinbarung uneingeschränkt Einsicht in die Geschäftsbücher und Unterlagen des Vereins zu gewähren.

§14 Beitragsverwendung:

Die Beiträge werden im Sinne der Vereinsziele verwendet. Beachtung finden die §2 und 14. Der Beitrag darf nur für Verwaltungskosten verwendet werden.

§15 Schlussbestimmung:

Der 1. Vorstandsvorsitzende wird von den Gründungsmitgliedern unter Befreiung von den Beschränkungen des § 180 BGB ermächtigt und bevollmächtigt, alle diejenigen Erklärungen allein abzugeben und entgegen zunehmen, die zur Bewilligung der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister erforderlich sind. Der Bevollmächtigte ist auch ermächtigt, eventuell zur Eintragung erforderliche zusätzliche Satzungsbeschlüsse zu fassen.

Lossatal, den 24.03.2018

Miteinander statt Nebeneinander

%d Bloggern gefällt das: